Weihnachts-Basteln war wieder sehr schön

 

Unter dem Motto „Wir warten auf’s Christkind und basteln…“
haben wir zum 2. Kinder-Weihnachtsbasteln eingeladen.
Zu diesem Bastel-Nachmittag kamen Kinder im Alter zwischen 6 und 11 Jahren.
Natürlich wieder mit Musik, Kinderpunsch und Brotzeit!
Als sich die über 20 Kinder in den Räumen der Mittagsbetreuung einfanden,
wurden sie von uns herzlich empfangen. Jedes Kind bekam ein Klebe-Schild mit seinen Vornamen (damit jeder den Namen des anderen weiß) und dann ging es los.
Schnell wurden die mitgebrachten Hausschuhe und der Malerkittel angezogen und an einem der Tische Platz genommen.

 

Unsere Beisitzerin Karin Auer begrüßte die Kinder und zeigte einen vorgebastelten „Scheidl-Engel“ in die große Runde. Sie erklärte den Kindern Schritt für Schritt die Entstehung der weihnachtlichen Bastelarbeit. An verschiedenen Stationen fertigten die Kinder die diversen Einzelteile. Doch zuerst suchte sich jedes Kind sein individuelles Holzscheitl aus, der den Körper des Engels darstellte. Die Entscheidung zwischen großen und kleineren Körper war schnell beschlossen. Nun wurde an der ersten Bastel-Station der Engels-Kopf mit schneeweißer Strukturpaste rundherum mit den Fingern eingeschmiert und auch die kleine knollige Nase durfte nicht fehlen. Karin sagte: „Wie mit Sonnencreme einschmieren, überall ganz dick!“ Nachdem die beiden Teile gut trocknen mussten, ging es zur zweiten Station. Dort durften sich die kleinen Bastlerinnen und Bastler die passenden Haare für ihr Engelswesen aussuchen. Schwarze, rote, graue, dicke und dünne Wolle wurde passend zugeschnitten und mit Hilfe unserer Frisörmeisterin Maria zu hübschen Perücken geknotet. Hier und da ein kleiner Schnitt mit der Schere und die wollige Frisur war perfekt. Jetzt wurde die Nase mitten in Engelsgesicht gesteckt und die Haare oben befestigt. Mit dem Filzstift zwei kleine lustige Augen und einen lachenden Mund und fertig war das Engels-Gesicht. Manch ein kleiner Künstler malte noch rote Bäckchen oder Sommersprossen auf das Gesicht. Der Phantasie waren natürlich keine Grenzen gesetzt. Denn der Vorzeige-Engel von uns war nur ein Vorschlag wie ein „Scheidl-Engel“ aussehen könnte. Jeder durfte ihn so gestalten, wie er wollte.

 

Bei der Station drei waren die Engels-Flügel dran. Aus dünnen biegsamen Ästchen wurden in den vorgebohrten Löchern die Flügel fixiert. Und schon nahm der Engel Gestalt an. Um das Innere der Flügel schön zu verzieren, wurden bei der vierten Station viel Glanz und Glitter angeboten. In unzähligen Schälchen und Bechern waren kunterbunte Pailletten, funkelnde Glitzersteinchen und schillernde Perlen zu finden. Jedes der Kinder suchte sich das Material in seinen Lieblingsfarben aus. Konzentriert wurden die filigranen Teilchen in kleinen Abständen auf die Golddrähte gefädelt und gewickelt. Perle für Perle fixiert und dann um die Engels-Flügel gedreht. Nun war er fast fertig, der Engel. Ein paar Verzierungen noch schnell auf den Körper geklebt. Hier ein Sternchen, da ein glitzerndes Glöckchen und schon standen gut 25 „Scheidl-Engel“ fix-fertig zum Fototermin parat, natürlich mit den fleißigen  Erbauern dazu.

 

Nach getaner Arbeit wurde noch mit weihnachtlichen Liedern, begleitet von Karin an der Gitarre, kräftig mitgesungen. Die Kinder schlugen die winterlichen Lieder vor und die Vielfalt war schier unendlich. Und etliche ganz mutige Kinder, trugen auch noch ganz alleine ein schönes Weihnachtsgedicht vor. Das längste Gedicht eines Mädchens hatte vier Strophen. Nachdem alle -gestärkt von der Brotzeit- fertig waren, ging der kurzweilige Bastel-Nachmittag zu Ende. Die Eltern nahmen Ihre sichtlich zufriedenen Kinder wieder im Empfang – nun konnte das Christkind kommen. Und auf die Frage: „Darf ich nächstes Jahr wieder mitmachen, es war so schön bei euch!“ antworteten die Gartler mit einem „Ja, natürlich!“

Fotos in unserer Galerie...

 


weitere Informationen