BioMichi bei unserer Herbstversammlung

 

HERBSTVERSAMMLUNG der Saaldorfer Gartler mit Bio-Michi

Der liebevoll-herbstlich dekorierte Saal lud im Gasthaus Steinbrünning unsere Besucher zur Herbst-Versammlung ein.
Ein äußerst interessanter Vortrag von Michael Steinmaßl, besser bekannt als „BioMichi“, füllte diesen Abend.
Unser 1. Vorsitzender, Sepp Warislohner begrüßte die über 50 Gäste, Mitglieder und Interessenten recht herzlich. Sepp freute sich ganz besonders über die Besuche unserer Nachbarvereine.

 

Nun stellte Sepp unseren Referenten des Abends, Bio-Michi, vor.


Der aus Watzing bei Kirchanschöring kommende Michael Steinmaßl hielt einen erstklassigen Vortrag über seinen biologischen Gemüseanbau.
Der 31-jährige Familienvater dreier Kinder, ist von Beruf und aus tiefster Überzeugung Bio-Gärtner und ein „Meister seiner Klasse“ im wahrsten Sinne des Wortes. Denn seit 2012 ist er Gemüsebaumeister.

Er erzählte uns allen auch vom Werdegang seines Betriebs.

 

Vom kleinen „Gmias-Ladl“ zum großen „Top-Bio-Laden“

Von der Eröffnung seines kleinen 20 m² Gemüse-Ladens vor knapp 10 Jahren bis hin zum Umzug in ein größeres Geschäft, mit ca. 100 m², im Jahr 2015. Bei diesen neuen Laden konnten Kunden und Unterstützer, für spätere Einkäufe, in Vorfinanzierung treten.
Diese Rückzahlung, die dann 5 Jahre lang läuft, wird jeweils am Jahres-Ende in einzelnen Genuß-Gutscheinen, an die ca. 120 Unterstützer ausbezahlt.
Der Wert dieser Genuß-Gutscheine entspricht einem Anteil mit „Zinssatz von knapp 5 %“. Und wo bekommt man das heute noch?

 

Tipps für den Garten!

Er gab uns allen wertvolle Tipps im biologischen Gemüseanbau, über Aufzucht von Tomaten, Paprika und Gurken. Dass es z. B. ratsam ist, Tomaten ständig „auszubrechen“ oder auszugeizen.
Und zwar sind das die Seitentreibe oder Geiztriebe, meist in den Blattachseln direkt am Stamm.
Denn dies ergibt kräftigere Pflanzen, die sich auf die Fruchtbildung konzentrieren, um eine reiche Tomatenernte zu bekommen.

 

Er gab uns Gartlern auch den Rat, nicht so viel zu gießen, denn die Pflanzen und deren Wurzeln suchen sich das Wasser selbst. Sie werden dadurch robuster und kräftiger.
Nur beim Einpflanzen üppig bewässern und dann nimmt die Natur ihren Lauf. Somit überstehen sie auch extreme Witterungsverhältnisse, Krisenzeiten und Wetterextreme viel besser.

 

In seinem Bio-Betrieb werden alle zwei Wochen ca. 2500 Pflanzen neu ausgepflanzt.
Er baut über 40 verschiedene Gemüsekulturen an. Er gab uns auch Einblick in die Fruchtfolge, Nährstoffgabe, Vermarktung uvm.

 

Michi zeigte ein wunderschönes Foto seiner Gemüsefelder.
Umgeben von 60 Streuobstbäumen und üppigen Wildhecken.
Im Hintergrund die Bergkulisse, alles herrlich eingebettet ins Voralpenland und dann fragte er:
„Gibt es einen schöneren Arbeitsplatz?“ Für ihn sicherlich nicht!
Er erzählte von seinem Schaffen mit so viel Herz und Freude, da merkte man sofort, dass sein Beruf für ihn eine echte Berufung ist.

 

BioMichi bescherte uns allen einen wissenswerten, lohnenden Abend mit viel Hintergrundwissen zum Thema biologischen Gemüsebau.
Er regte auch zum Nachdenken, Überdenken und Andersdenken an, z. B. sich seinen Dünger aus der Natur zu holen anstatt Chemie zu kaufen. Ebenso wurde vielen klar:
Man sollte wieder mehr mit der Natur arbeiten!

 

BioMichi hat den „Besten Bio-Laden Deutschlands“!

Sepp bedankte sich mit einem kleinen Geschenk bei BioMichi für den hervorragenden Vortrag und die wertvolle Zeit, die sich der 3-fache Familienvater genommen hat.
Im Anschluß beantwortete der sympathische Bio-Gemüsebauer noch viele Fragen von uns und den Gästen.

Und nicht umsonst wurde er, mit seinem Geschäft, von der Bio-Zeitschrift „Schrot & Korn“ per Leserwahl mit „GOLD“ zum „Besten Bio-Laden Deutschlands“ ausgezeichnet.

Und bei dieser Wahl machten immerhin rund 51.000 Teilnehmer mit, d. h. die eigenen Kunden haben dies bewertet und so entschieden.

 

 

 

weitere Informationen